LVM VI Vir ‚Eine Neue Erde‘

Hierauf sah ich, wie der Mann sich
mit den vier Himmelsrichtungen bewegte.

Und sieh, an seiner rechten Hüfte erschien ein Einhorn,
knabberte an seinen Knien und sprach:

"Entstandenes vergeht. Ungeschaffenes entsteht.

Des Menschen Fehler werden ergründet,
damit sich in gerechtem Handeln in ihm Gutes vollendet.

Er selbst mit gutem Ruf heimkehren kann
in anderes Leben."

Wieder hörte ich eine Stimme vom Himmel sagen:

"Der stärkste Gott, dessen Gewalt über allem,
zeigt seine Macht a
n der Zeiten Ende,
w
enn er sich in andere Wunder wandeln wird.

Du siehst, dass der Mann sich
durch die vier Himmelsrichtungen bewegt.

Das bedeutet_

Am Ende der Zeiten zeigt Gott seine Macht
mit allen Himmelskräften,
erschüttert alle Erdengrenzen,
dass
Seele sich auf sein Urteil
ganz vorbereiten kann.

So erscheint an seiner rechten Hüfte
auch ein Einhorn.

Denn Gottes Sohn,
der in heiliger Menschlichkeit
dem Verwirrer widerstand,
ihn niederstreckte mit de
r Lauterkeit Schwert,
wird kommen in Menschengestalt.

Dass das Einhorn seine Knien beknabbert, sagt:

Er nimmt von Gottvater Richtergewalt an.
Ruft, die ganze Erde mit Feuer zu reinigen.
Sie zu erneuern auf geheimnisvolle Weise.
Menschliche Verdrehtheit
in seinem Urteil zu ergründen.
Guter und gerechter Werke Heiligkeit
im Menschen zur Vollkommenheit zu führen.

Damit die Seelen dann gerecht hinübergehen,
in größten Ruhm, größte Freude,
Glück ewigen Lebens.

Vollendet denn Gott im Menschen
alle Menschenkräfte,
hebt er seine Macht in die Wolken,
nimmt Asche weg, die Elemente trübt.

Vollbringt dies unter so großem Schrecken,
dass alle auf der Erde bewegt,
behaftet mit menschlichen Makeln,
alle gereinigt werden.

Dann zerstört Gott die Finsternis im Norden
samt all ihrer Mächte.
Stürzt den Verwirrer samt seiner sieglosen Waffen
und nimmt ihm seine gesamte Beute.

Dann erscheinen ein goldglänzender Himmel,
eine reine Erde.

Dann sind sie so lauter wie die anderen Elemente.

Nun scheinen sie im umwölkten Himmel
wie verschlossen.

Dann aber leuchten sie auf in neuem Glanz.

Dann hebt sich auch der Mensch, der glücklich ist,
gleicht den geläuterten Elementen
i
m goldenen Kreis des Rades.

Erglüht an Geist und Körper.

Und alles Verschlossene verborgener Geheimnisse wird offenbar.

So werden d
ann die Menschen
glückerfüllt
zu Gott gehören,
und er wird ihnen volle Freude geben.


Hildegard von Bingen - LVM VI

d.g.