LVM I/3 Ioculatrix - Verecundia

Einem Menschen ähnelte das dritte Bild.
Nur hatte es eine gewundene Nase.
S
eine Hände waren wie Bärentatzen.
S
eine Füße schienen wie Greifenfüße.

Es hatte schwarze Haare,
war bekleidet mit ausgebleichtem Gewand.

Und sprach.

IOCULATRIX – Spasssucht

Besser spielen, als Trübsal zu blasen.
Spiel ist kein Frevel.

Jeder, der Gott kennt, freut sich und singt.

Freut der Himmel alle Geschöpfe,
freue ich mich auch mit ihnen.

Zeige ich mich Menschen traurig,

schrecken sie vor mir zurück, weichen aus.
Das mache ich nicht.

Sondern bewege mich in vielen Spielarten,
dass sich alle mit mir freuen.

Gott schuf Luft.
Süßen Klang trägt sie mir zu,
bietet mir Blüten voller Leben,
meine Augen daran zu weiden.

Was soll ich mich nicht daran freuen?

Menschen spielen mit Tieren,
wie Tiere mit Menschen spielen.

Das kommt gerade recht.

Wieder hörte ich aus der Sturmwolke
eine Stimme diesem Bilde antworten:

 

VERECUNDIA – Bescheidenheit/Wahrhaftigkeit

Verehrst Götzen.
Machst sie ganz nach deinem Willen.

Bist totes Klatschen von Menschenhänden
in der Luft.

Dein Verlangen - zugleich menschlich und tierisch.

Verhältst dich teils wie ein Mensch,
teils wie ein Tier.

Dein ganzes Verhalten gleicht dem von Kreaturen.
T
oten, nicht lebendigen.

Bekommst, was immer du begehrst.

Gehst auf wechselnden Wegen der Eitelkeit.

Erröten macht mich all dies.


Bedecke mich mit
Cherubs Flügeln.

Lerne Gottes Geheimnisse
in Bänden und Gottesgesetzen.

Lebe auf in allen Himmelsdingen.

Denn sehe mit der Unschuld Augen.

Betrachte von allen Seiten
rechtes Handeln nach Gottes Willen.

Das du in unwissender Blindheit fliehst.


Hildegard von Bingen - LVM I